14. April 2019 | Susanne Engelke

PRESSEMITTEILUNG

Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer für den Spessart

Wanderverband Bayern startet Modellprojekt mit Naturpark

BISCHBERG, 14. April 2019. Der Wanderverband Bayern bietet erstmalig einen eigenständigen Lehrgang zum Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ZNL) für einen Naturpark an. Bislang wurde diese Qualifikation ausschließlich in Verbindung mit der DWV-Wanderführer®-Ausbildung der Heimat- und Wanderakademie Bayern durchgeführt. Das Modellprojekt läuft in Kooperation mit dem Naturpark Spessart und ist ein mögliches Vorbild für weitere Kurse in anderen Naturparks.

Der Lehrgang umfasst 70 Stunden, verteilt auf vier Module von April bis September, und schließt mit einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung ab. Da bestimmte Themen der DWV-Wanderführer®-Ausbildung nicht gelehrt werden, können sich die Teilnehmer ausführlicher mit Themen wie Landschaftsentstehung und Landschaftspflege, Ökologie, Naturschutz, Nachhaltigkeit und verschiedenen Lebensräumen beschäftigen. Darüber hinaus werden die zukünftigen Natur- und Landschaftsführer in Kommunikation und Führungsdidaktik, Natur- und Erlebnispädagogik und rechtlichen Aspekten von Natur- und Umweltführungen geschult.

Den Kurs leiten Sven Hähle, Leiter der Heimat und Wanderakademie Bayern und Vizepräsident des Wanderverbands Bayern, sowie Dr. Oliver Kaiser, Geschäftsführer des Naturparks Spessart. „Unser Kursprogramm und die Umsetzung in Theorie und Praxis entspricht voll und ganz den strengen Vorgaben des Bundesweiten Arbeitskreises der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten im Natur- und Umweltschutz. Damit garantieren wir eine ZNL-Ausbildung auf höchstem Niveau“, freut sich Sven Hähle. „Gemeinsam mit dem Naturpark Spessart haben wir die regionalen Ausbildungsinhalte so abgestimmt, dass die zukünftigen Natur- und Landschaftsführer zugleich als Naturpark-Ranger im Naturpark Spessart eingesetzt werden können.“

Pressemitteilung als PDF: 190417_PM_Neues-Projekt_im_Naturpark-Spessart.pdf

13. März 2019 | Susanne Engelke

PRESSEMITTEILUNG

Bayern ist mehr als Schloss Neuschwanstein

Wanderverband Bayern trifft sich in Bischofsgrün zur Jahrestagung

BISCHOFSGRÜN, 10. März 2019. Bayern ist deutlich mehr als Neuschwanstein und der Chiemsee. „Dazu tragen Sie einen entscheidenden Anteil bei“, lobte Bayerns Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, das Engagement der rund 100.000 Mitglieder im Wanderverband Bayern e.V. „43.000 Kilometer Wanderwege, 2,3 Millionen Stunden im Ehrenamt – ein stattliches Ergebnis“, so Glauber auf der diesjährigen Verbandstagung am vergangenen Wochenende in Bischofsgrün im Fichtelgebirge. Präsidium, Vorsitzende, Fachwarte und aktive Mitglieder ließen im Hotel Kaiseralm das vergangene Jahr Revue passieren und wählten einen neuen Vorstand.

Wieder mehr Zuspruch für die Region

Umweltminister Thorsten Glauber, der selbst Mitglied im Fränkische-Schweiz-Verein e.V. ist, betonte: „Es gibt wieder mehr Zuspruch für die Region. Eine Chance für uns alle, unsere Regionen wieder mehr im Herzen zu verankern.“ Seine Wertschätzung dem Ehrenamt gegenüber unterstrich Glauber auch monetär. Er sagte dem Verband eine Erhöhung der Förderung der Wegearbeit in Höhe von 50.000 Euro zu. „Wir wünschen Ihnen allen viel Kraft. Bleiben Sie dem Wandersport treu.“

Ehrenamt von unschätzbarem Wert

Auch der Bischofsgrüner Bürgermeister Stephan Unglaub freute sich über die wanderbegeisterten Gäste, die bereits am Freitagmittag aus ganz Bayern angereist waren. „Es ist eine große Ehre für uns, dass Sie Ihre Sitzung hier bei uns abhalten.“ Der Wert des Ehrenamtes sei für sie als Tourismusregion von unschätzbarem Wert. Weiterhin hob er die Initiative der Bischofsgrüner Gruppe im Fichtelgebirgsverein e.V. hervor. „Wir sind stolz, diese Ortsgruppe in unserer Mitte zu haben, die sich für die Heimatregion und ihre Gäste einsetzt.“

Flaggschiff: Heimat- und Wanderakadmie

Von Verbandsseite zeigte sich Präsident Dr. Gerhard Ermischer zuversichtlich mit der Entwicklung des Verbandes. Er hob die Kooperationsarbeit mit den Bayrischen Staatsforsten oder der staatlichen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege genauso hervor wie den neu gegründeten Mitgliedsverein, den Alz-Ruperti-Wanderwege-Verein e.V. im Rupertiwinkel. Nicht zuletzt lobte er die erfolgreiche Arbeit der Heimat- und Wanderakademie Bayern, die im vergangenen Jahr 99 begeisterte Wanderer zu DWV-Wanderführern ausbildete. „Unser Flaggschiff“, so Dr. Gerhard Ermischer. Auch die Deutsche Wanderjugend im Wanderverband Bayern blickte am Nachmittag auf ein erfolgreiches Jahr zurück.

Am Ende des Berichtteils standen Neuwahlen an: In ihrem Amt bestätigt wurden Dr. Gerhard Ermischer (Präsident), Karlheinz Schuster (Vizepräsident) und Schatzmeisterin Manuela Baumbach. Neuer zweiter Vizepräsident ist Sven Hähle, zugleich Leiter der Heimat- und Wanderakademie. In den Fachbereichen wurden folgende Vorsitzende gewählt: Familie – Edith Zink, Kultur – Dr. Eckart Dietzfelbinger, Naturschutz – Jörg Hacker, Presse – Susanne Engelke, Wandern – Uwe Brüggmann, Wegeförderung – Sigmund Wild, Wegemanagement – Josef Eck. Mit gleich fünf neuen Vorstandsmitgliedern, darunter einige Quereinsteiger, verjüngt und erneuert sich der Verband und setzt seinen Reformkurs konsequent fort.

Pressemitteilung als PDF: 190310_PM_Jahrestagung_Bischofsgrün.pdf