Über 50-jährige bilden eine der wichtigsten touristischen Zielgruppen. Die meisten von ihnen reisen am liebsten innerhalb Deutschlands und geben überdurchschnittlich viel Geld dafür aus. Wichtigstes Urlaubsinteresse der Generation 50plus ist der Naturgenuss – Wandern ist für sie äußerst attraktiv.

Das sind Ergebnisse der aktuellen RA ReiseAnalyse 2020, einer Untersuchung zum Reiseverhalten in Deutschland. “Über 12.000 Interviews jährlich bilden die Basis repräsentativer Ergebnisse zum Reiseverhalten der deutschsprachigen Bevölkerung”, heißt es auf der Website zur RA ReiseAnalyse.

“In Deutschland leben (…) 35 Millionen deutschsprachige Personen im Alter von mindestens 50 Jahren. (…) Die Mehrheit der Erwachsenen gehört damit zur Altersgruppe 50plus”, schreibt Bente Grimm in einem Beitrag der FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. mit Bezug auf die RA ReiseAnalyse. Das beliebteste Reiseziel der 50plus-Urlauber sei nach wie vor das eigene Land. Vor allem “50- bis 69-Jährige geben für ihre Urlaubsreisen überdurchschnittlich viel Geld aus”, nämlich mehr als 1.000 Euro pro Person und Reise, analysiert Grimm. Wichtigste Erkenntnis für den Wander- und Outdoor-Tourismus ist jedoch: “Für 89% der 50- bis 59-Jährigen und 87% der 60- bis 75-Jährigen ist es eher oder sogar besonders wichtig, im Urlaub Natur zu erleben.”

Naturereleben wichtiger als Sport

Neben dem Wandern nennt Bente Grimm Aktivitäten wie Baden an Seen und im Meer und den Besuch von Naturdenkmälern als beliebteste Aktivitäten beim “Urlaub in der Natur”. Knapp die Hälfte der 50-bis 59-Jährigen und über die Hälfte der über 70-Jährigen möchte die Natur im Urlaub vor allem anschauen: sie gelten als Natur-Beobachter. Jeder Fünfte der Generation 50plus möchte die Natur möglichst intensiv erleben (Natur-Eintaucher), 8% der 50- bis 69-Jährigen und 3% der über 70-Jährigen möchte die Natur vor allem für sportlichen Aktivitäten nutzen (Natur-Sportler).