“Wandern in ungewöhnlicher Kulisse: (…) auf dem Truppenübungsplatz in Wildflecken möglich”, berichtete der Bayerische Rundfunk am 29.7.2019.

Demnach öffne die Bundeswehr den Truppenübungsplatz in der Rhön jedes Jahr für ein Wochenende. Die Wanderer konnten zerschossene Panzer, Bunker und verlassene Dörfer entdecken, so der BR. Die Bundeswehr habe in diesem Jahr drei Rundwanderwege im nördlichen Teil des Militärgeländes ausgeschildert. Die Touren seien zehn, 16,1 und 18,5 Kilometer lang gewesen.

“Die Wege zu verlassen, war für die Wanderer allerdings streng verboten. Munitionsreste, Handgranaten und Panzergeschosse liegen noch tonnenweise auf dem riesigen Übungsgelände verstreut”, so der Bericht des Bayerischen Rundfunks. Richtig so, denn Sicherheit geht vor Erlebniswert!